Die Nachhaltigkeitsstrategie der APK

Die Aargauische Pensionskasse verwaltet das ihr anvertraute Vermögen verantwortungsbewusst – und setzt dafür auf eine Nachhaltigkeitsstrategie aus mehreren Elementen.

 

Die Aargauische Pensionskasse investiert das Vermögen der Versicherten, Rentnerinnen und Rentner verantwortungsbewusst und ausschliesslich in deren wirtschaftlichem Interesse. Das Anlagecredo der APK definiert unter anderem, dass ethische, ökologische und sozialpolitische Kriterien im Anlageprozess integriert und Teil des Risikomanagements sind.

 

Das interne Risikomanagement überwacht die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie und entwickelt diese gezielt weiter. Der Nachhaltigkeitsanasatz der APK basiert heute auf drei Elementen:

 

1. Wahrnehmen der Aktionärsrechte und Engagement

Die APK nimmt die Stimm- und Wahlrechte sämtlicher direkt gehaltener börsenkotierter Aktien von Schweizer Aktiengesellschaften sowie der jeweils 100 grössten Unternehmen in Europa und die 200 grössten in Nordamerika wahr. Informationen zur Ausübung der Stimmrechte finden Sie hier.

 

Zudem sucht die APK aktiv den Dialog mit Unternehmen – entweder direkt oder über die Teilnahme an internationalen Investoreninitiativen. Dank diesem Dialog sollen in den Bereichen Corporate Governance sowie Umwelt- und Sozialverantwortung regelmässig Verbesserungen erzielt werden.

 

Die APK ist seit mehreren Jahren Mitglied im Ethos Engagement Pool Schweiz und International. Sie kann dadurch zusammen mit anderen Investoren den Einfluss auf die Unternehmen erhöhen. Aus dem gleichen Grund ist die APK auch Teil verschiedener internationaler Vereinigungen. Beispielsweise ist sie Mitglied bei der Vereinigung Climate Action 100+, welche die 100 grössten Emittenten von Treibhausgasen zur Veränderung der Geschäftsmodelle bringen will.

 

2. Klimastrategie auf Portfolioebene

Ende 2020 hat der Vorstand der APK eine Klimastrategie verabschiedet, um die Risiken aus der Klimaveränderung in den Vermögensanlagen vermehrt zu berücksichtigen. Neu werden bei den Aktienanlagen auch der CO2-Ausstoss der Unternehmen bei der Gewichtung der einzelnen Titel berücksichtigt. In diesem Zusammenhang wurde bereits per Ende 2020 die Benchmark der Anlageklassen Aktien Welt auf den MSCI Low Carbon Target umgestellt. Weitere Anlageklassen werden zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

 

3. Nachhaltigkeitsaspekte bei Einzelinvestitionen

Die APK kann insbesondere im Immobilienbereich nachhaltig investieren. Beispielsweise prüft die APK bei Neubauten und Renovationen immer alternative Heizungs- und Energiegewinnungssysteme sowie Dämmmassnahmen.

 

Seit mehreren Jahren investiert die APK in Infrastrukturanlagen und damit auch in erneuerbare Energien. Unter anderem geschieht dies in Zusammenarbeit mit anderen Pensionskassen. Über «Avadis Clean Energy Infrastruktur» investiert die APK gemeinsam mit der BVK, der Luzernern Pensionskasse (LUPK), der Migros-Pensionskasse (MPK) und der Pensionskasse des Kantons Solothurn (PKSO) in nachhaltige Infrastrukturanlagen. Die APK plant, diese Investitionen im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie weiter auszubauen.